Ordination Dr. A. Rogan

Medizinische Informationen

Zytologische („Krebsvorsorge-“) Abstriche

 

PAP I & PAP II : sind unauffällige Befunde

 

PAP III : Kurzfristige (3 Monate) Kontrolle nach z.Bsp. Entzündungsbehandlung. HPV-Testing.

 

PAP III-D : Veränderung leichten bis mäßigen Grades (meist HPV-Infektion). Nach genauer Lokalisation („Kolposkopie“) am Muttermund kleine Gewebsprobenentnahme notwendig und/oder Ausschabung („Curettage“) des Gebärmutterhalskanals. Oder Kontrolle in 3 Monaten.

 

PAP IV: histologische Abklärung notwendig (Probe-Excision, Gewebeentnahme); eventuell Konisation (dh, kleiner Kegel wird aus dem Muttermund mittels einer Schlinge entfernt - damit meistens komplette Heilung möglich) erforderlich.

 

PAP V: Ein PAP Befund Gruppe V bedeutet Zellen von Gebärmutterhalskrebs. Sofortige Kolposkopie und Biopsie bzw. Kürettage.