Ordination Dr. A. Rogan

Medizinische Informationen

Chlamydien-Infektionen

 

Chlamydien-Infektionen breiten sich weltweit in zunehmender Geschwindigkeit aus und sind bereits die häufigste durch Geschlechtsverkehr übertragene Krankheit unserer Zeit. Verursacht wird die Erkrankung durch Bakterien, die CHLAMYDIEN. Sie befallen die Schleimhäute vor allem im Genitalbereich, aber auch im Rachenraum. Chlamydien werden vorrangig durch Geschlechtsverkehr übertragen.

 

Die Chlamydien-Infektion ist eine heimtückische Krankheit: fast 80% der infizierten Frauen und etwa 25% der Männer sind völlig beschwerdefrei. Sie ahnen also nicht, dass sie infiziert sind und ihre Partner anstecken können. Daher ist es notwendig, auch kleinste Anzeichen und Veränderungen zu beachten.

 

Bei der Frau können dies sein: Brennen beim Wasserlassen, Schmerzen im Genitalbereich, Ausfluss, Juckreiz, Schmerzen im Bereich der Gebärmutter und der Eierstöcke. Beim Mann können Schmerzen beim Wasserlassen und wässriger Ausfluss erste Anzeichen sein. Besondere Gefahr besteht bei Schwangeren, da Chlamydien häufig während der Geburt auf das Kind übertragen werden. Auch bei sexuell aktiven Singles und bei Frauen mit mehr als einem Geschlechtspartner ist erhöhte Vorsicht geboten. Hier verleiht nur eine routinemäßige Kontrolle hundertprozentige Sicherheit.

 

Was ist zu tun?

Wenn Sie vermuten, an Chlamydien erkrankt zu sein, sprechen Sie mit Ihrem Arzt darüber. Er wird einen Test zum Nachweis der Erreger durchführen. Dabei sollte ein Abstrich aus dem Gebärmutterhals sowie ein Abstrich aus der Harnröhre entnommen werden. Nach Vorlage der Ergebnisse muss er im Falle der Erkrankung eine gezielte Antibiotika-Therapie einleiten.